Das Ypsilon

Das Y ist ein weiteres, häufig angewandtes Zeichen. Im Gegensatz zum Sinus wirkt es stets positiv. Unverträgliche Informationen werden in verträgliche gewandelt, verträgliche Informationen bleiben aber verträglich und werden sogar verstärkt.

Am Körper selbst wird das Ypsilon nur bei bestimmten Indikationen verwendet. Bewährt hat es sich bei Erkrankungen bzw. Beschwerden, die dadurch hervorgerufen werden, dass Körperflüssigkeiten nicht frei fließen können, d.h., bei Stausituationen wie Ödemen, Schwellungen durch Traumata etc.

Bei der Verwendung am Körper muss immer (!!) vorher ausgetestet werden, wie das Y auf den Körper gemalt werden soll: Richtig herum oder auf den Kopf gestellt, da es falsch herum die Beschwerden verstärken kann. Also: Immer austesten, ob und welches Zeichen auf die Haut
gemalt werden soll.

Auszug aus: PraNeoHom Lehrbuch Band 1