Entgiftung und giftig sein! Reiner Zufall?

Wasserübertragung zur Amalgam-Entgiftung

Wie können einfache Zeichen die Entgiftung fördern?. Die Anwendung von PraNeoHom® – Heilen mit Zeichen, gesund mit Zeichen bei Allergien, Unverträglichkeiten und zur Ausleitung

Überall ist es im Gespräch: wie können wir unseren Körper entgiften und die vielen Zusatzstoffe ausleiten? Wie bekomme ich die vielen Toxine und Schwermetalle wieder aus meinem Körper? Unser Körper muss tatsächlich ganz schön viel wieder loswerden, was versehentlich da rein gekommen ist. Zum Beispiel durch das Amalgam in unseren Zähnen, was hauptsächlich aus hochgiftigem Quecksilber besteht, oder durch die vielen Umweltgifte, die wir essen oder einatmen. Laut Dr. Klinghardt nimmt ein normaler Mensch 35 kg Nahrungszusatzstoffe pro Jahr zu sich. Ist es da noch ein Wunder, dass Allergien und Intoleranzen zunehmen? Kaum jemand ist nicht davon betroffen. Nach den neuen Erkenntnissen hat Diabetes mit den künstlichen Zusatzstoffen zu tun, die unsere Insulinrezeptoren blockieren und sich wie eine Schicht aus Plastik darüber legen. Es sind dieselben Süßstoffe, die der Diabetiker empfohlen bekommt und vermehrt zu sich nimmt.

Diese ganzen Gifte machen uns „giftig“, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir haben außerdem festgestellt, dass Menschen, die viel Wut und Ärger in sich tragen, Gifte länger speichern. Dies gilt aber auch umgekehrt: Gifte lösen sich automatisch, sobald sich der Ärger, das Problem der Konflikt lösen. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen unserem emotionalen Zustand und den Toxinen in unserem Körper. Nach der chinesischen Medizin ist das Element Holz, das Element der Liebe und freien Expansion, des Wachstums und der Kreativität, davon betroffen. Durch Unterdrückung unserer natürlichen Impulse generieren wir Wut, Ärger und letztendlich, wenn wir dann vor lauter Frust keine Visionen mehr haben, werden wir depressiv. All das verstärkt sich durch die Gifte, Toxine und Schwermetalle. Es ist Zeit einen Weg zu finden, dies zu erkennen, Gifte versuchen zu meiden und eine einfache Weise zu erlernen, um sie aus dem Körper liebevoll heraus zu befördern. Und das immer wieder. Denn die Welt, wie sie sich uns darstellt und umgibt, können wir nicht einfach ändern. Wir können aber einen Weg finden, damit gut zurecht zu kommen – einen guten, gesunden Umgang damit zu lernen.

Erich Körbler hat schon in den neunziger Jahren eine Methode entdeckt mit einer einfachen Einhandrute auszutesten, was uns bekommt und was nicht. Heute brauchen wir diese Fähigkeit dringend. Denn früher war es einfach, festzustellen, was bekömmlich ist. Hat der Apfel gut gerochen, geschmeckt und gut ausgesehen, konnten wir davon ausgehen, dass der Apfel gut für uns ist. Heute ist es anders. Der Bilderbuchapfel aus dem Supermarkt ist sehr wahrscheinlich chemisch behandelt, seine Schale enthält Wachs. Der Baum möglicherweise gespritzt, so dass wir die Rückstände der Pestizide mit dem Apfel zu uns nehmen. Die vielzähligen Rückstände aus den möglichen chemischen Behandlungen und aus verseuchten oder überdüngten Boden sind unsichtbar. Dazu kommen die Strahlungen mit denen unsere Nahrungsmittel länger haltbar gemacht werden. Der schrumpelige Apfel auf der Wiese ist heute sicherlich viel gesünder, wenn auch nicht so hübsch. Unsere fünf Sinnen reichen demnach nicht mehr aus, um zu erkennen, was für uns gut ist und was nicht. Ob dass alles unschädlich ist? Dazu kommen die vielzähligen Strahlungen unserer modernen Umwelt, die unsere Kommunikation über W-Lan und Handy ermöglichen, ohne die unser Funktionieren in dieser Welt gar nicht mehr denkbar wäre.

Mit einer Einhandrute können wir austesten, wohin wir unser Bett am besten stellen aber auch, ob die Schwingung unserer Lebensmittel, Kosmetika oder Putzmittel mit unserer eigenen Schwingung in Einklang ist. Und wenn das nicht der Fall ist, also wenn diese Schwingungen nicht harmonieren, dann sind wir sprichwörtlich „nicht auf der gleichen Wellenlänge“. Nicht auf der gleichen Wellenlänge zu sein führt zu einem Unbehagen. Wie wir solche Menschen eher meiden, oft ohne zu wissen warum, so lehnt unser Körper solche Lebensmittel oder sonstige Stoffe ab, wenn deren Schwingung nicht mit unserer eigenen Schwingung übereinstimmt. Wir entwickeln eine Unverträglichkeit. Erstaunlich ist, dass es einen einfachen Weg gibt, dies zu ändern. Unverträgliche Lebensmittel  können wieder verträglich gemacht werden. Gifte und Toxine und die begleitenden Mykosen können auf eine sanfte Weise ausgeleitet werden. Dies geschieht mit einfachen Zeichen, die Erich Körbler in den neunziger Jahren entdeckt hat. Heil-Zeichen, die in der Lage sind Schwingungen wieder zu ordnen. So wie die Straßenschilder unseren Verkehr ordnen, so ordnen die Zeichen den Verkehr in unserem Körper, unsere Energie in den Meridianen. Das führt zu einer schnellen Besserung unseres Allgemeinzustandes. Wenn unsere Energien wieder geordnet sind, scheint sich das direkt auf unsere Aura auszuwirken, unsere natürliche Schutzschicht. In Bolivien traf ich kürzlich auf ein junges Mädchen, was in der Lage ist, die Aura detailliert zu sehen. Sie zeigte mir Bilder der Aura ihrer Verwandten vor und nach dem Anbringen der Zeichen auf Akupunkturpunkten, der sogenannten Energiebalance. Das die Energiebalance unseren Schutz vor Umweltgiften verstärkt, scheint klar zu sein. Am besten schützen wir uns indem wir darauf achten, dass es uns gut geht. Dass unsere Gedanken uns tragen, uns nähren und dass wir all die Gedanken, die das nicht tun, erkennen und verwerfen, vorbeiziehen lassen, wie Wolken am Himmel … – ja das ist nicht immer ganz einfach, aber doch der sanfte Weg, gesünder damit umzugehen.

Ein Strich, der auf die Haut gemalt wird, wirkt wie eine Antenne und moduliert die eintretende Schwingung. So können wir uns den erstaunlichen Effekt von den Zeichen, die Erich Körbler entdeckt hat, erklären, ob es eine stilisierte Sinuskurve oder einfach parallele Striche sind. Mit ihrer Hilfe werden Schwingungen, so verändert, dass wir wieder in Einklang kommen. Immer mehr Menschen profitieren davon, die Erfolgsgeschichten mehren sich täglich. Allergien vollständig loszuwerden ist nicht mehr unmöglich. Amalgam nachdem es aus den Zähnen entfernt wurde,  sanft aus dem Körper zu befördern, geht in zwei Schritten. Wir beginnen extrazellulär und öffnen erst dann die Zelle, wenn das Amalgam und die Schwermetalle außerhalb der Zelle nicht mehr vorhanden sind. Im zweiten Schritt nehmen wir uns die Tiefenreinigung der Zelle vor. Dies schützt uns davor, dass diese wieder in die Zelle gelangen.

Peter kam in die Praxis nach dem er 20 Jahre an Heuschnupfen gelitten hat. Nach dem Austesten welcher Pollen zu diesem Zeitpunkt der Auslöser war, haben wir diesen durch Wasserübertragung mit Zeichen wieder verträglich gemacht. Der Effekt war schon nach zwei Wochen spürbar als er freudestrahlend verkündete, er könne wieder im Englischen Garten spazieren gehen. Zusätzlich haben wir den schädlichen Effekt einiger Impfungen ausgeleitet und die Ursache der Allergie in einem frühkindlichen Trauma geheilt. Dazu kam die Ausleitung von Amalgam und Schwermetallen. Das Amalgam wurde von den Zähnen Jahre zuvor entfernt aber nicht ausgeleitet. Leider bleibt es im Körper gespeichert, bis dies aktiv vorgenommen wird. Mit Hilfe der Zeichen kann dies ohne Beschwerden geschehen. Nach dieser Behandlung ist er beschwerdefrei und freut sich wieder darüber, einen engen Kontakt mit der Natur zu haben.

Patrizia kam wegen einer Schilddrüsenunterfunktion. Die Vorstellung lebenslang Hormone zu schlucken, konnte sie nicht begeistern. Ich stellte eine Amalgambelastung fest und leitete dieses sanft aus. Zusätzlich bekam sie Zeichen auf Akupunkturpunkte gemalt, die sogenannte Energiebalance. Dadurch werden ihre Energiebahnen und somit ihr Organismus wieder ausgleichen, so dass ihre natürliche Heilkraft einsetzbar ist und die Heilung ihrer Schilddrüsendysfunktion bewirken kann, was auch schnell geschah. Die Einnahme von Hormonen konnte sie sich dadurch sparen.